RegistrierenRegistrieren   LoginLogin   FAQFAQ    SuchenSuchen   
Chemische Versuche - Was ist das Reaktionsprodukt
 
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Sonstiges
Autor Nachricht
Jörg1992
Gast





BeitragVerfasst am: 10. Mai 2010 20:30    Titel: Chemische Versuche - Was ist das Reaktionsprodukt Antworten mit Zitat

Meine Frage:
Hi,

Wir haben in der Schule ein parr Versuche durchgeführt uns sollen rausfinden was als Reaktionsprodukte rauskommt.
Müsste nur wissen ob ich es richtig gemacht habe.


Meine Ideen:
1. Versuch
Kupfer(II)-sulfat + Ammoniumhydroxid > Kupfertetraammin

Kupfertetraammin (oder das was bei 1. rauskam) + Wasser > Hexaaquakupfer

>Es färbt sich dann blau weil Wasser in die Koplexverbindung eingelagert wird richtig?


2. Silbernitratlösung + Natriumchlorid > Silberchlorid + Natriumnitrat
(weißer Niederschlag als folge)

Niederschlag + Ammoniumhydroxid > Diamminsilber + Chlorid
(Niederschlag löst sich)

Wieso ist er weg? Weil die Liganden ausgetauscht wurden?


3. Eisen(III)-chlorid + Kaliumthiocyanat > Eisen(III)-thiocyanat + Kaliumchlorid??

Rot gefärbtes Reaktionsprodukt + Quecksilbernitrat > Quecksilber(II)-thiocyanat und ??
Caesiumhydroxid



Anmeldungsdatum: 22.11.2009
Beiträge: 62

BeitragVerfasst am: 11. Mai 2010 14:36    Titel: Antworten mit Zitat

1. Du hast ja schon ganz richtig erkannt, dass sich dabei ein Tetraamminkupferkomplex bildet. D. h., der Ammoniak reagiert mit dem Kupfersulfat zu einem Komplex, der sich Tetraamminkupfersulfat nennt (bei dem kurzfristigen auftreten eines blauen Niederschlags handelt es sich um Kupferhydroxid, welches sich dann wieder auflöst).

Doch warum gehst du davon aus, dass sich auf dem Tetraamminkupferkomplex, [Cu(NH3)4)]2-, und Wasser wieder der Hexaaquakomplex bildet?

Die Kupfersalzlösung, die ja eh schon blau ist, und in welcher das Kupfersulfat als Hexaaquakomplex vorliegt, färbt sich durch den gebildete Tetraamminkupfersulfat ja erst dunkelblau, d. h. in einer wässrigen Kupfersulfatlösung liegt der Hexaaquakomplex vor, wenn man Ammoniak zugibt entsteht der dunkelblaue Tetraamminkupferkomplex.

2. Deine Reaktionsgleichung zur Bildung des Silberchlorids ist richtig.

doch die 2. Reaktionsgleichung ist falsch. Auf der Eduktseite hast du Silberchlorid und Ammoniumhydroxid (eine wässrige Ammoniaklösung, schreib lieber Ammoniak, da das Wasser nur als Lösungsmittel fungiert, also NH3 (aq) ), auf der Produktseite trennst du aber das Diamminsilberchlorid in Ionen auf, was falsch ist. Wenn du außerdem AmmoniumHYDROXID schreibst, dann hast du ja irgendwo die Hydroxidionen vergessen (siehe obige Anmerkung zum Ammoniumhydroxid).

Der Niederschlag ist einfach deshalb weg, weil sich ein löslicher komplex gebildet hat.

3. Soweit ich das beurteilen kann ist die 1. Reaktionsgleichung richtig.

Zur 2. Reaktionsgleichung kann ich aber mangels Kenntnisse nichts sagen.
Jörg1991
Gast





BeitragVerfasst am: 11. Mai 2010 15:10    Titel: Antworten mit Zitat

Noch mal zu 1. (Mein Stichpunkzettel ist etwas chaotisch)

Ich glaub wir hatte erst
Kupfer(II)-sulfat + Wasser > Hexaaaquakupfer(II)-sulfat
farblos > Hellblau

Hexaaaquakupfer(II)-sulfat + Ammoniak > tetraamindiaquakupfer(II)-sulfat
Hellblau > Dunkelblau
magician4
Administrator


Anmeldungsdatum: 05.10.2009
Beiträge: 11728
Wohnort: Hamburg

BeitragVerfasst am: 11. Mai 2010 16:11    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:

Ich glaub wir hatte erst
Kupfer(II)-sulfat + Wasser > Hexaaaquakupfer(II)-sulfat
farblos > Hellblau

Hexaaaquakupfer(II)-sulfat + Ammoniak > tetraamindiaquakupfer(II)-sulfat
Hellblau > Dunkelblau


das macht auch wesentlich mehr sinn...

denn nach dem was ich gefunden hab hast du doch arge schwierigkeiten den tetraminkomplex durch blosses verduennen mit wasser wieder zum hexaquakomplex zu zerpruegeln, sofern du net in dimensionen von "badewanne voll wasser pro milligram tetraminkomplex" denkst

zu 3.: nach allem chemischen fachverstand den ich zusammenbringe:
du hast da in eine waessrige loesung von Fe(SCN)3 / KCl dann Hg(NO3)2 loesung reingegulpt.

dabei solltest du zunaechst keine farbaenderung beobachtet haben, denn in gegenwart von chlorid bildet sich Hg(Cl)2 und das eisenthiocyanat spaddelt voellig unbeeindruckt weiter rum

nur wenn du chloridfrei gearbeitet haettest koennte sich"sofort beginnend" eine farbaenderung (=schwaecher werden der rottiefe) " 2 Fe(SCN)3 + 3 Hg(NO3)2 --> 2 Fe(NO3)3 + 3 Hg(SCN)2" (tiefrot --> schwachgelb) eingestellt haben

auf diesem unterschiedlichen verhalten "chloridanwesenheit/-abwesenheit" beruht naemlich ein chloridnachweis:
http://de.wikipedia.org/wiki/Quecksilber%28II%29-thiocyanat
in gegenwart von chlorid wird das thiocyanat aus dem quecksilberthiocyanat verdraengt , somit "verfuegbar" (eisen alleine kann das eben net "rausziehen") und faellt dann "erbmaessig" dem nechstschwaecheren komplexbildner, also dem eisen anheim

eine farbaenderung trotz chloridanwesenheit kannst du also nur dann erreichen, wenn du einen Hg-nitrat ueberschuss ad 200% anbietest, denn dann entreisst das Hg dem eisenkomplex in der tat wieder das thiocyanat

gruss

ingo

_________________
ein monat im labor erspart einem doch glatt ne viertel stunde in der bibliothek!
Jörg1992
Gast





BeitragVerfasst am: 11. Mai 2010 18:22    Titel: Antworten mit Zitat

So für 2. wäre dann das der Fall

Silbernitrat + Natriumchlorid > Silberchlorid + Natriumnitrat
weißer Niederschlag

Silberchlorid + Ammonyiumhydroxid > Silberdiamminchlorid + Wasser
Niederschlag ist weg

und bei 3.

Eisen(III)-chlorid + Kaliumthiocyanat > Eisen(III)-thiocyanat + Kaliumchlorid
ganz Dunkles Rot

Eisen(III)-thiocyanat + Quecksilbernitrat > quecksilber(II)thiocyanat +EISENNITRAT
gelbfärbung
magician4
Administrator


Anmeldungsdatum: 05.10.2009
Beiträge: 11728
Wohnort: Hamburg

BeitragVerfasst am: 11. Mai 2010 18:26    Titel: Antworten mit Zitat

sieht gut aus


gruss

ingo

_________________
ein monat im labor erspart einem doch glatt ne viertel stunde in der bibliothek!
Jens1992
Gast





BeitragVerfasst am: 11. Mai 2010 18:52    Titel: Antworten mit Zitat

Zur Formel:

Hexaaquakupfer(II)-sulfat +Ammoniak> Tetraammindiaquakupfer(II)-sulfat + Wasser


[Cu(H2O)6]SO4 + 4NH3 > [Cu(NH3)4(H2O)2] SO4

Jetzt hab ich das Problem das das nicht ausgeglichen ist.
Links hab ich H = 24 und O = 10 und rechts H = 7 und O = 6
litterman



Anmeldungsdatum: 22.09.2004
Beiträge: 2607
Wohnort: Marburg

BeitragVerfasst am: 11. Mai 2010 19:01    Titel: Antworten mit Zitat

Naja, du tauscht ja letztendlich Wasser mit Ammoniak aus, also muss ja wenn du ein Ammoniak reinsteckst auf der anderen Seite ein Wasser dafür rauskommen Augenzwinkern
Jens1992
Gast





BeitragVerfasst am: 11. Mai 2010 19:08    Titel: Antworten mit Zitat

Man ich kann wieder nicht zählen nich 4h2Odran
Jens1992
Gast





BeitragVerfasst am: 11. Mai 2010 19:31    Titel: Antworten mit Zitat

So meine Letzten Fragen dann habt ihr Ruhe, danke an der Stelle.

1. Versuch:
es verfärbt sich blau wegen des Tetraamminkupferkomplexes.

2. Versuch
Der Niederschlag verschwindet wieder wegen der ne Enstehenden Komplexverbindung

3. Versuch
Die Farbe ändert sich wieder wegen der änderung der Komplexverbindung

oder wie schreibt man die Gründe der Farbänderung auf?
magician4
Administrator


Anmeldungsdatum: 05.10.2009
Beiträge: 11728
Wohnort: Hamburg

BeitragVerfasst am: 11. Mai 2010 19:36    Titel: Antworten mit Zitat

.. wobei "zaehlen" mich zu der beliebten frage bringt wie eine s0d9 spezies denn bitteschoen 6 2e-liganden koordinieren koennen soll...
tetramin --> 17 e
tetraminmonoaqua --> glaub ich noch, die "bruecke" zum sulfat usw, und 17 e ist ja auch net das wahre. 19 ist dann zwar zuviel, aber da die wahrheit ja bekanntlich in der mitte liegt waere das dann 18 und die welt ist in ordnung

aber tetramminDIaqua????


fragt sich

ingo

_________________
ein monat im labor erspart einem doch glatt ne viertel stunde in der bibliothek!
Jens1992
Gast





BeitragVerfasst am: 11. Mai 2010 19:41    Titel: Antworten mit Zitat

mmh jetzt bin ich etwas ratlos
magician4
Administrator


Anmeldungsdatum: 05.10.2009
Beiträge: 11728
Wohnort: Hamburg

BeitragVerfasst am: 11. Mai 2010 19:43    Titel: Antworten mit Zitat

wg. "farbaenderung" : nee, reicht so

wenn wir hier naemlich anfangen die gruende fuer komplexstabilitaeten, daraus dann die ligandenfeldaufspaltungen mit den daraus dann wieder resultierenden HOMO-LUMO abstaenden zu diskutieren... (JETZT sind wir endlich bei der struktur-farbbeziehung angekommen)...


..hast du wahrscheinlich vorher schon abi

gruss

p.s.: es waere wirklich mal interesant zu pruefen ob dein lehrer weiss WARUM eisenthiocyanat rot, quecksilberthiocyanat aber weiss ist... Big Laugh

_________________
ein monat im labor erspart einem doch glatt ne viertel stunde in der bibliothek!
Jens1992
Gast





BeitragVerfasst am: 11. Mai 2010 19:55    Titel: Antworten mit Zitat

Bevor ich wieder ein parr Schusselfehler mach.
Gibt es hier keinen Formeleditor?

1. Versuch
CuSO4 + 6H2O > [Cu(H2O)6]SO4
[Cu(H2O)6]SO4 + 4NH3 > [Cu(NH3)4(H2O)2] SO4 + 4H2O

2. Versuch
AgNO3 + NaCl > AgCl + NaNO3
AgCl + 2(NH4OH) > [AG(NH3)2]CL + 2H2O

3. Versuch
FeCl3 + 3KSCN > Fe(SCN)3 + 3KCl

Da hängt es
Fe(SCN)3 + Hg(NO3)2 > Hg(SCN)2 + FeNO3
magician4
Administrator


Anmeldungsdatum: 05.10.2009
Beiträge: 11728
Wohnort: Hamburg

BeitragVerfasst am: 11. Mai 2010 21:03    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Da hängt es
Fe(SCN)3 + Hg(NO3)2 > Hg(SCN)2 + FeNO3


wenn du dir meine antwort oben nochmal anguckst:

Zitat:
" 2 Fe(SCN)3 + 3 Hg(NO3)2 --> 2 Fe(NO3)3 + 3 Hg(SCN)2" (tiefrot --> schwachgelb)



ansonsten: nee, formeleditor hammer leider net, aber du kannst wie folgt formatieren:
Code:
 
"zeichen" hochstellen: <sup>zeichen</sup>
"zeichen" tiefstellen:   <sub>zeichen</sub>


gruss

ingo

_________________
ein monat im labor erspart einem doch glatt ne viertel stunde in der bibliothek!
Jens1992
Gast





BeitragVerfasst am: 11. Mai 2010 21:58    Titel: Antworten mit Zitat

Sorry ich bin heute echt für nichts zu gebrauchen

Zu der Sache?

Hexaaquakupfer(II)-sulfat +Ammoniak >
Tetraamminkupfer(II)-sulfat + Wasser

[Cu(H2O)6]SO4 +4NH3 > [Cu(NH3)4]SO2 + 4 H2O

Das haut jetzt hin
litterman



Anmeldungsdatum: 22.09.2004
Beiträge: 2607
Wohnort: Marburg

BeitragVerfasst am: 11. Mai 2010 22:47    Titel: Antworten mit Zitat

Ämm, nein hauts leider nicht, es verschwinden 2 Wassermoleküle und aus deinem Sulfat wird Schwefeldioxid Augenzwinkern

@Ingo: die 18VE-Regel gilt ja auch nicht streng... und übrigens würde ich dem Cupfer auch im Koplex eher ne -Konfiguration zuschreiben, und mit 6 Aqualiganden komme ich dann auf VE=19, da ist die Welt für mich noch halbwegs in Ordnung Augenzwinkern

Und wenn du den Hexaquakomplex akzeptierst, aber den Diammindiaaquakomplex nicht, dann musst du mir erklären wieso Augenzwinkern das müsste man jetzt wahrsch wirklich mal überschlagen mit tetraed. und oktaed. Komplexstabilität beim Cu... ich glaube eher das ist der Grund für nen gemütlichen Tetraminkomplex, nicht die VE-Zahl

PS: wir haben doch nen Formeleditor, der ist zwar jetzt in der Form nicht der Hammer, aber er ist TeX-basiert, mit etwas rumspielerei kriegt man da gut Ergebnisse hin und das funktioniert wesentlich schneller als mit den sub/sup commands...
Einfach mal zum ausprobieren oben in der grünen Leiste auf "Formeleditor" klicken Augenzwinkern
Jörg1992
Gast





BeitragVerfasst am: 11. Mai 2010 22:57    Titel: Antworten mit Zitat

O Gott
Also war das mit den Diammindiaaquakomplex doch richtig oder was

also [Cu(NH3)4(H2O)2] SO4 + 4H20
magician4
Administrator


Anmeldungsdatum: 05.10.2009
Beiträge: 11728
Wohnort: Hamburg

BeitragVerfasst am: 11. Mai 2010 23:16    Titel: Antworten mit Zitat

litterman hat Folgendes geschrieben:

@Ingo: die 18VE-Regel gilt ja auch nicht streng... und übrigens würde ich dem Cupfer auch im Koplex eher ne -Konfiguration zuschreiben, und mit 6 Aqualiganden komme ich dann auf VE=19, da ist die Welt für mich noch halbwegs in Ordnung Augenzwinkern


huestel...

= 9 e , einverstanden?
6 * HO als 2 e = 12 e , einverstanden?
9 + 12 = 21 Big Laugh

daher sag ich ja, monoaqua glaub ich gerne noch locker.... aber diaqua...


Zitat:
O Gott
Also war das mit den Diammindiaaquakomplex doch richtig oder was

also [Cu(NH3)4(H2O)2] SO4 + 4H20

darum gehts ja grad... und "handelsform" ist das "monohydrat" , als [Cu(NH3)4]SO4 * 1 H2O ausgewiesen, meiner ansicht nach besser als [Cu(NH3)4(H2O)]SO4 zu formulieren.
ich find da in dem streit "quadratisch-planar ohne wasser"(17e) / monoaqua(19 e) / oktaedrischer diaquakomplex (21e) nur leider nix gescheites in der literatur .

gruss

ingo

_________________
ein monat im labor erspart einem doch glatt ne viertel stunde in der bibliothek!
litterman



Anmeldungsdatum: 22.09.2004
Beiträge: 2607
Wohnort: Marburg

BeitragVerfasst am: 11. Mai 2010 23:49    Titel: Antworten mit Zitat

Tschuldigung ist spät, da wird dieses hölzerne Objekt vor meinen Augen immer so intransparent ^^

Der Riedel sagt:
"... hellblaue, quadratisch koordinierte bildet. Das in wäßriger Lösung vorhandene Aqua-ion kann auch as formuliert werden. Die H2O-Moleküle bilden ein tetragonal verzerrtes Oktaeder, in dem zwei Wassermoleküle weiter entfernt und schwächer gebunden sind. Mit NH3 entsteht das Ion . Nur die quadratisch koordierten H2O-Moleküle können in wäßriger Lösung gebunden verfrängt werden. Der Komplex bildet sich nur in flüssigem NH3..." Riedel, 6. Auflage

insofern gibts da wohl keinen ausgiebeigen Streit zu in der Literatur Augenzwinkern
magician4
Administrator


Anmeldungsdatum: 05.10.2009
Beiträge: 11728
Wohnort: Hamburg

BeitragVerfasst am: 12. Mai 2010 15:53    Titel: Antworten mit Zitat

mein HoWi formuliert das ganze etwas "offener":

Zitat:
Das Cu2+-ion (isoelektronisch mit Co) ist wegen seiner hohen Hydratationswawerme in waessriger Loesung in Form von [Cu(H2O)4]2+ -ionen die stabilste Wertigkeitsstufe des Kupfers Die Anordnung der 4 H2O - Moleküle um das Cu2+-ion ist dabei quadratisch-eben. Es koennen noch 2 weitere H2O-Moleküle obehalb und unterhalbder quadratischen ebene in größerem Abstand und schwächer gebunden- unter Bildung eines tetragonal-verzerrten Oktaeders angelagert werden (...)

(hervorhebung von mir)

wir hatten in einem andern forum dazu ne laengere diskussion, insbesondere was den unterschied "echter ligand" und "lediglich elektrostatisch assoziiert" betrifft. fuer "echter ligand" brauchst du entsprechende orbitale, die am kupfer fuer 21e schlicht net da sind. 19 e ginge noch irgendwie, wobei aber ein wasser dann eh schon "locker" sitzt, also weiter entfernt ist.
wenn sich einem solchen pentahydrat dann ein weiteres wasser aus rein elektrostatischen gruenden naehert kann man sich eine art "push-pull" situation vorstellen, bei der dann beide wasser auf der achse orientiert sind, und die bindung wasser-cu-wasser als "3z 2e"-artig aus einer elektrostatischen attraktion + 1 echten kovalenten komplexbindung zu verstehen ist.
und ein paar leute die von AC weitaus mehr ahnung haben als ich haben da ziemlich vehement fuer argumentiert...

wie gesagt, nur zur info, denn: wer weiss das alles schon so genau...

gruss

ingo

_________________
ein monat im labor erspart einem doch glatt ne viertel stunde in der bibliothek!
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Sonstiges

Verwandte Themen - die Neuesten
 Themen   Antworten   Autor   Aufrufe   Letzter Beitrag 
Keine neuen Beiträge Chemische Beständigkeit von Kunstoffen 2 Gast 685 22. Dez 2021 10:02
OC-Gast Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Chemische Bindungen bei Verbrennungen 15 Franzi1203 961 21. Dez 2021 16:48
Nobby Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Chemische Beständigkeit Kunststoff im Haushalt 3 Gast 639 07. Okt 2021 11:24
AC-Gast Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Was ist stärker Ionische Bindungen oder Kovalente Bindungen? 1 kakduuu 602 23. Sep 2021 19:33
AC-Gast Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Chemische Stabilität gegen die UV Strahlung 9 TheArtist 1238 07. Aug 2021 10:54
TheArtist Letzten Beitrag anzeigen
 

Verwandte Themen - die Größten
 Themen   Antworten   Autor   Aufrufe   Letzter Beitrag 
Keine neuen Beiträge Chemische Formel bsp Basen: 56 rockyrockstar 23529 16. Feb 2005 13:41
EtOH Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Versuche zu Schwefelsäure 28 H2SO4 27437 15. Jul 2006 19:12
Lord Sulfur Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Chemische Formeln 25 Thomas 35512 17. Jul 2005 17:50
Thomas Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Chemische Bindungen im Vergleich 20 123123123 2802 21. Dez 2020 22:07
123123123 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Chemische Gleichgewichte 17 Herni 6541 11. Sep 2011 22:02
Lotta12345 Letzten Beitrag anzeigen
 

Verwandte Themen - die Beliebtesten
 Themen   Antworten   Autor   Aufrufe   Letzter Beitrag 
Keine neuen Beiträge Beispiele für chemische Reaktionen 8 Katarina 47088 08. Nov 2011 18:18
SaPass Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Chemische Formeln 25 Thomas 35512 17. Jul 2005 17:50
Thomas Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Versuche zu Schwefelsäure 28 H2SO4 27437 15. Jul 2006 19:12
Lord Sulfur Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Chemische Formel bsp Basen: 56 rockyrockstar 23529 16. Feb 2005 13:41
EtOH Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge chemische Eigenschaften von Essig nicht Essigsäure 4 Gast 18238 26. Mai 2012 19:28
magician4 Letzten Beitrag anzeigen