RegistrierenRegistrieren   LoginLogin   FAQFAQ    SuchenSuchen   
Dipol, polare bzw. unpolare Atombindung.
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter 
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Physikalische Chemie
Autor Nachricht
Futuris



Anmeldungsdatum: 22.11.2004
Beiträge: 4

BeitragVerfasst am: 22. Nov 2004 19:01    Titel: Dipol, polare bzw. unpolare Atombindung. Antworten mit Zitat

Hi Leute,

tja habe ein großes Problem. Werde aus den ganzen texten irgendwie nicht schlau.

Habe selbst hier schon nachgeschaut.

ICh versteh nicht was Dipol, polare bzw. unpolare Atombindung zu bedeuten haben.

Kann mir jmd. das mal erklären. am besten so einfach wie möglich.

Danke.

Gruß

Futuris
EtOH



Anmeldungsdatum: 22.10.2004
Beiträge: 3367
Wohnort: leverkusen/köln

BeitragVerfasst am: 22. Nov 2004 20:08    Titel: Antworten mit Zitat

ich glaube am einfachsten erklärt man das mit der elektronegativität... ist die die ein begriff? damit werden halt den einzelnen elementen formal ein paar zahlen zugeschrieben, die ihre "kraft" beschreiben, elektronen an sich zu ziehen... je größer die differenz dieser werte ist, desto stärker bilden sich dipole aus... wasser zb ist ein dipol... da der sauerstoff im wasser elektronegativer ist als der wasserstoff, dh, er zieht stärker elektronen zu sich, bildet sich dort am sauerstoff eine negative partialladung aus... und da er die elektronen zu sich zieht, bildet sich am wasserstoff halt eine positive partialladung aus... das ist dann halt eine polare verbindung, weil sich halt diese pole da ausbilden..
das gegenteil dazu sind halt unpolare verbindungen, zb H2, O2 oder so... da diese moleküle aus den gleichen atomen bestehen, folglich natürlich auch die differenz der elektronegativität gleich null ist, bilden sich keine partialladungen aus, und somit haste auch keinen dipol... Prost

_________________
Zwei Dinge sind unendlich. Das Universum und die menschliche Dummheit; nur beim Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher!(Albert Einstein)
lady ganjaqueen
Gast





BeitragVerfasst am: 03. Dez 2004 14:22    Titel: polare-,unpolare atombindung und dipol Antworten mit Zitat

also vielleicht ist das ein wenig einfacher.
atome haben das bestreben an eine voll besetzte außenschale zu gelangen. und das erreichen sie indem sie sich binden.

unpolare atombindung
in der unpolaren atombindung (auch unpolare elektronenpaarbindung genannt, da sich die atome die elektronen teilen) ziehen beide partner gleich stark an den bindenden elektronen d.h. die elektronen sitzen mittig zwischen den beiden atomen. UNPOLAR=differenz der elektronegativität 0 bis 0,4 (logischerweise grösseren en-wert minus den kleineren)

polare atombindung (oder auch polare elektronenpaarbindung)
hier zieht ein atom stärker an den bindenden elektronen als das andere. deshalb liegen die bindenden elektronen bei dem atom das stärker ist also die höhere elektronegativität hat. in der polaren bindung kommt es deshalb zu teilladungen (elektronen sind ja negativ geladen. der stärkere partner hat deshalb weil die elektronen näher bei ihm sind eine negative teilladung und der andere partner eine positive z.B H²O
das O-atom hat die höhere elektronegativität und zieht stärker an den elektronen d.h. O hat eine negative teilladung und die H-atome eine positive.) POLAR=differenz der elektronegativität 0,5 bis 1,7
[z.b:H-CL-> en-differenz 3-2,1 = 0.9 also polare bindung]

dipole
entstehen in polaren bindungen durch die teilladungen.
jede zweiatomige polare elektronenpaarbindung ist ein dipol
(z.B:H-CL--> H+ (en 2,1) +CL- (en 3,0)
mehratomige polare verbindungen nur wenn sie freie elektronenpaare haben z.b:H²O, NH³,H²S , und sich im elektrischen feld ausrichten (tipp: mal es dir auf dann ist es vielleicht verständlicher mit den elektronenpaaren)
d.h. der schwepunkt darf nicht zusammenfallen wie bei CO²( kohlenstoffdioxid linear gebaut)
oder CH4 (methan tetraedisch gebaut)

hoffe das hilft
Cyrion



Anmeldungsdatum: 10.11.2004
Beiträge: 4719
Wohnort: Kölle

BeitragVerfasst am: 03. Dez 2004 15:44    Titel: Antworten mit Zitat

Der Übergang ist fließend und die Einordnung vollkommen willkürlich. Das hat mit den Gegebenheiten in der Natur nix zu tun. Einzig vollkommen unpolar sind Bindungen zwischen atomen des gleichen Elements, vorausgesetzt, daß sie probelmlos ihr Oktett vollkriegen. Ozon hat da schon sein Problem.
Gast






BeitragVerfasst am: 14. Dez 2004 21:09    Titel: Antworten mit Zitat

was ist die elektronegativität und wie bekomme ich sie raus?
litterman



Anmeldungsdatum: 22.09.2004
Beiträge: 2607
Wohnort: Marburg

BeitragVerfasst am: 14. Dez 2004 21:17    Titel: Antworten mit Zitat

das is die fähigkeit von atomen elektronen anzuziehen
und die steht im PSE
Cyrion



Anmeldungsdatum: 10.11.2004
Beiträge: 4719
Wohnort: Kölle

BeitragVerfasst am: 14. Dez 2004 23:22    Titel: Antworten mit Zitat

Rechts oben am besten, links unten am schlechtesten. Die Mitte ist ungefähr bei den Elementen, wenn Du Dir nur die Hauptgruppen anschaust und eine Diagonale von links oben (Wasserstoff) bis Astat legst.
Al Cool 95%



Anmeldungsdatum: 17.11.2004
Beiträge: 592
Wohnort: Köln

BeitragVerfasst am: 15. Dez 2004 00:00    Titel: Re: polare-,unpolare atombindung und dipol Antworten mit Zitat

lady ganjaqueen hat Folgendes geschrieben:

mehratomige polare verbindungen nur wenn sie freie elektronenpaare haben z.b:H²O, NH³,H²S , und sich im elektrischen feld ausrichten (tipp: mal es dir auf dann ist es vielleicht verständlicher mit den elektronenpaaren)


Was ist dann mit SbF5?

_________________
S 30
fALK dELUXE



Anmeldungsdatum: 28.03.2004
Beiträge: 260
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 15. Dez 2004 16:26    Titel: Antworten mit Zitat

SbF5 is quadratisch pyramidal angeordnet, von daher ist es unsymmetrisch und ein dipol.
_________________
»Man versuche nicht, höher zu scheißen als der eigene Arsch.«
topspin



Anmeldungsdatum: 05.11.2004
Beiträge: 122
Wohnort: köln

BeitragVerfasst am: 15. Dez 2004 16:57    Titel: Antworten mit Zitat

falk --

das hast du doch aus dem RIEDEL, Anorganische Chemie, deGruyter, 1996 (ist soweit ich weiss die 4. aufl., oder was)? ich meine, gut, wenn's da drin steht ist die chance recht gross, dass es so ist... gelegentlich schreiben die jungs aber auch mal bullshit! ;-)
ich wüsste nicht warum das SbF5 quadratisch-pyramidal sein sollte, das ist ein standard-AB5-system, das ergo trigonal-bipyramidal aufgebaut sein sollte. nach VSEPR, in worten Valence Shell Electron Pair Repulsion, für die laien, muss es trigonal-bipyramidal sein. die bindungen (bindungselektronenpaare) stossen sich elektrostatisch ab, d.h. die kerngeometrie entspricht maximalen abständen im gleichgewicht. quadratisch-pyramidale strukturen findet man bei AB5E-systemen, z.b. IF5, aber halt bloss wegen des freien elektronenpaars. das gibt's aber im SbF5 nicht.
nice ist das bildchen bei http://www.chem.ox.ac.uk/inorganicchemistry3/Sb/SbF5.html . die struktur ist das ergebnis einer quantenchemischen rechnung, über deren verlauf u.a. die beste geometrie gefunden wird. die angaben, nach welchen methoden da gerechnet worden ist, sind dürftig: für leichte p-elemente die standard MOPAC prodecure (also wahrscheinlich irgendein ab initio-HF-level?), für schwerere p-elemente (also wahrscheinlich auch Sb) das semiempirische MM3. für den laien: das ist die minimumsgeometrie, und wenn MM3 auch nur qualitative ergebnisse gibt, so ist das hier weit entfernt vom quadratisch-pyramidalen!

ich geb' demjenigen 'ne kiste bier aus der mir begründet, warum SbF5 quadratisch-pyramidal sein muss und nicht trigonal-bipyramidal, und warum die rechnungen falsch sind und der riedel recht hat!
... hat er nämlich nicht!

grüsse, cu.

_________________
http://www.smilieportal.de/generator/ablage/25/475.png
litterman



Anmeldungsdatum: 22.09.2004
Beiträge: 2607
Wohnort: Marburg

BeitragVerfasst am: 15. Dez 2004 17:00    Titel: Antworten mit Zitat

Begründung: weil Gott will das du mir nen Kasten Bier ausgibst...

und nu her damit Prost
Al Cool 95%



Anmeldungsdatum: 17.11.2004
Beiträge: 592
Wohnort: Köln

BeitragVerfasst am: 15. Dez 2004 17:01    Titel: Antworten mit Zitat

@litterman: Macht Sinn
_________________
S 30
topspin



Anmeldungsdatum: 05.11.2004
Beiträge: 122
Wohnort: köln

BeitragVerfasst am: 15. Dez 2004 17:06    Titel: Antworten mit Zitat

@ litterman:

*lool* argumentationen dieser art, und ähnlichen bullshit findest du z.b. bei http://www.hanjoheyer.de/Gottesbeweis.html ...
*lool* no offense, litterman, ;-) :-P :-)

grüsse, cu.

_________________
http://www.smilieportal.de/generator/ablage/25/475.png
litterman



Anmeldungsdatum: 22.09.2004
Beiträge: 2607
Wohnort: Marburg

BeitragVerfasst am: 15. Dez 2004 17:08    Titel: Antworten mit Zitat

die Tatsache das du solche Seiten kennst sagt einiges aus Augenzwinkern

und keine Angst, als atheist fühle ich mich da nich angegriffen Augenzwinkern
fALK dELUXE



Anmeldungsdatum: 28.03.2004
Beiträge: 260
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 15. Dez 2004 17:36    Titel: Antworten mit Zitat

hab ich auch ausm Riedel. Würde es da nicht explizit als einziges AB5-Bsp., was nicht trigonal-bipyramidal ist, stehen, dann hätt ich auch gedacht, dass es, wie z. B. SbCl5(Augenzwinkern) trigonal-bipyramidal ist. Leider gibts für AB5 zwei mögliche Anordnungen, bei denen die sterische WW am geringsten ist, wobei natürlich die trigonal-bipyramidale bevorzugt wird(steht nicht nur im Riedel). Als ersti muss ich dass erstmal so schlucken, weils ich nicht selbst nachrechnen kann. Inner sechsten Auflage des Riedels haben sie das immer noch nicht geändert und unser prof hat seine vorlesung so ziemlich genau nach dem riedel aufgebaut, so dass es eigentlich keine Vorlesung, sondern eine Lesung ist.
Naja, wieder mal was dazugelernt. Gott Gott Gott

_________________
»Man versuche nicht, höher zu scheißen als der eigene Arsch.«
fALK dELUXE



Anmeldungsdatum: 28.03.2004
Beiträge: 260
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 15. Dez 2004 17:38    Titel: Antworten mit Zitat

topspin hat Folgendes geschrieben:
@ litterman:

*lool* argumentationen dieser art, und ähnlichen bullshit findest du z.b. bei http://www.hanjoheyer.de/Gottesbeweis.html ...
*lool* no offense, litterman, ;-) :-P :-)

grüsse, cu.


aber noch krasser find ich den typen: http://www.hjp.ch/

_________________
»Man versuche nicht, höher zu scheißen als der eigene Arsch.«
Al Cool 95%



Anmeldungsdatum: 17.11.2004
Beiträge: 592
Wohnort: Köln

BeitragVerfasst am: 15. Dez 2004 17:39    Titel: Antworten mit Zitat

SbF5 liegt normalerweise eh nicht als monomer vor, sondern als poly- oder oligomer in dem Antimon oktaedrisch durch Fluor koordiniert ist.
_________________
S 30
Hans-Joachim Heyer
Gast





BeitragVerfasst am: 18. Dez 2004 12:50    Titel: Dipl.-Ing. Antworten mit Zitat

Hallo Topspin und Litterman,

ich bin der Verfasser des "Bullshit" von Gottesbeweis. Leider habt ihr eure Behauptung, ich habe Bullshit geschrieben, nicht begründet; ansonsten hätte ich euch jetzt schon leicht zeigen können, WIE verkehrt und irrational ihr "denkt" (außer in eurem Fachgebiet).
Ich habe in meiner HP (www.hanjoheyer.de) ein eigenes Diskussionsforum. Wir sollten dort und nicht hier im Forum für Chemiker, meinen Aufsatz "Gottesbeweis" diskutieren. Anfangen solltet ihr mit der Begründung dafür, warum ihr diesen Beweis für Bullshit haltet. Und dann sehen wir weiter. Wer von euch wagte es, mit mir einen sachlich gehaltenen echten Disput auszufechten. Bedingung: Keine persönlichen Angriffe. Jeder muß sich zur Wahrhaftigkeit verpflichten.
viele Grüße
joachiim Heyer
litterman



Anmeldungsdatum: 22.09.2004
Beiträge: 2607
Wohnort: Marburg

BeitragVerfasst am: 18. Dez 2004 13:01    Titel: Antworten mit Zitat

Reicht es dir wenn ich sage das ich das für so grossen "Bullshit" halte, das es mit nicht einmal Wert ist mich dadrüber grossartig auszulasen und zu diskutieren?
Cyrion



Anmeldungsdatum: 10.11.2004
Beiträge: 4719
Wohnort: Kölle

BeitragVerfasst am: 18. Dez 2004 14:27    Titel: Antworten mit Zitat

@Heyer: Du bist in einem fensterlosen Turm eingesperrt. Du hast keine Hilfsmittel und kannst die Wand nicht durchbohren. Wie ist er außen angestrichen?
fALK dELUXE



Anmeldungsdatum: 28.03.2004
Beiträge: 260
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 18. Dez 2004 15:26    Titel: Antworten mit Zitat

wer die existenz gottes voraussetzt, kann beweisen, dass es ihn/sie gibt und wer voraussetzt, dass gott nicht existiert, kann das gegenteil beweisen. oder frei nach wittgenstein: "Wovon man nicht sprechen kann, darüber muss man schweigen."
_________________
»Man versuche nicht, höher zu scheißen als der eigene Arsch.«
Hans-Joachim Heyer
Gast





BeitragVerfasst am: 19. Dez 2004 14:00    Titel: Dipl.-Ing. Antworten mit Zitat

@ littermann: zu "Reicht es dir wenn ich sage das ich das für so grossen "Bullshit" halte, das es mit nicht einmal Wert ist mich dadrüber grossartig auszulasen und zu diskutieren?":
Es reicht. Ist auch besser so; du würdest dich wahrscheinlich blamieren.

@ Cyrion: zu "@Heyer: Du bist in einem fensterlosen Turm eingesperrt. Du hast keine Hilfsmittel und kannst die Wand nicht durchbohren. Wie ist er außen angestrichen?":

Ich weiß von diesem Turm, und ich weiß von dem gleichen Turm, in dem du sitzt und von dem du irrigerweise glaubst, ihn von außen sehen zu können.

Joachim Heyer
www.hanjoheyer.de
Cyrion



Anmeldungsdatum: 10.11.2004
Beiträge: 4719
Wohnort: Kölle

BeitragVerfasst am: 19. Dez 2004 15:00    Titel: Antworten mit Zitat

Dann hast Du mich nicht verstanden (soll ja vorkommen):

Ich habe nicht behauptet, diesen Turm von außen sehen zu können. Das sollte man aber, um festzustellen, wie er angestrichen ist. Ansonsten ist eine Aussage über den Anstrich sinnlos.

Ich hoffe ich muß die Transferleistung auf das Problem mit dem Gottesbeweis nicht auch noch niederschreiben, wenn Du´s willst, kann ich es gerne für Dich tun.
Gast






BeitragVerfasst am: 19. Dez 2004 15:53    Titel: Antworten mit Zitat

schön wie ihr hier kommuniziert ! So "gehoben" ..... Buschmann Der kleine Neger will sich gerne mit streiten !
Thomas
Administrator


Anmeldungsdatum: 16.02.2004
Beiträge: 488

BeitragVerfasst am: 19. Dez 2004 21:42    Titel: Antworten mit Zitat

Bitte zurück zum Thema.

No Spam here

Gruß,
Thomas
Obi
Gast





BeitragVerfasst am: 05. Apr 2005 20:35    Titel: naja ich weiß auch net so Antworten mit Zitat

Hi!

Ich hab mal ein paar Antworten auf die Frage was den ein Dipol sei gelesen und da hat jemand geschrieben, dass bei gleichen Atomen, also z.B bei Halogenen keine polare Bindung vorliegt, da die EN 0 ist.

Dennoch zwischen 2 Kohlenstoffatomen müsste demnach auch keine polare Bindung vorliegen , z.B. bei sekundären Radikalen z.B. bei einem Ethylradikal. Aber durch den positiven Induktionseffekt entsteht ja auch eine ganz leicht polare Verbindung und deswegen wird das Elektron vom mittleren Kohlenstoff Atom abgegeben.

Bitte korrigiert mich wenn es nicht stimmt.
topspin



Anmeldungsdatum: 05.11.2004
Beiträge: 122
Wohnort: köln

BeitragVerfasst am: 05. Apr 2005 20:53    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Dennoch zwischen 2 Kohlenstoffatomen müsste demnach auch keine polare Bindung vorliegen , z.B. bei sekundären Radikalen z.B. bei einem Ethylradikal. Aber durch den positiven Induktionseffekt entsteht ja auch eine ganz leicht polare Verbindung und deswegen wird das Elektron vom mittleren Kohlenstoff Atom abgegeben.

nur zwischen 2 kohlenstoffen, die aber auch sonst gleiche substituenten haben ("chemisch gleich" sind), ist die bindung tatsächlich nicht polar. ein beispiel ist das ethan, C2H6.
deine frage, die sich auf das vom mittleren kohlenstoffatom abgegebene elektron bezieht, meint wahrscheinlich das propan C3H8 bzw. das propylradikal C3H7, oder? (es gibt kein mittleres atom von 2 atomen ;-))
in dem fall sind die kohlenstoff--kohlenstoffbindungen zwischen dem mittleren und je den beiden endständigen kohlenstoffatomen tatsächlich etwas polar. der neagtive(re) pol liegt nämlich in der mitte. weil das radikal ein elektronenmangelsystem ist, wird es durch die geringe negative überschussladung in der mitte am besten stabilisiert. der grund dafür, warum die C--C-bindung in C2H6 nicht polar ist, in C3H8 aber ein bisschen, liegt darin, dass die C-atome im C3H8, wie gesagt, nicht "chemisch gleich" sind: es gibt 2 gruppen davon, nämlich CH3- und CH(CH3)2-typen von kohlenstoffatomen. das CH(CH3)2 ist negativer geladen.

_________________
http://www.smilieportal.de/generator/ablage/25/475.png
Gast






BeitragVerfasst am: 27. Apr 2005 16:17    Titel: Antworten mit Zitat

Kann mir jemand sagen ab welcher EN-Wertdiffernz man von einem Dipol spricht.
Bsp.:
CH(4). Hier beträgt die En-Wertdiffernenz: 2,6 - 2,2 = 0,4 (unpolar)
NH(3). Hier beträgt die En-Weertdiffernez: 3,0 - 2,2= 0,8 (dipol)

Daher meine Frage: Kann man ab einer bestimment En-Wertdiffernz sicher sagen, dass es sich hierbei um ein Dipol hält?
Cyrion



Anmeldungsdatum: 10.11.2004
Beiträge: 4719
Wohnort: Kölle

BeitragVerfasst am: 27. Apr 2005 18:39    Titel: Antworten mit Zitat

Nimm Dir einen Schatten von einem Gegenstand wo der Gegenstand mehr als 5 Meter vom Schatten weg ist (so etwa den Schatten einer Hauswand). Wo ist genau die Grenze von "hier ist kein Schatten" bis zu "hier ist Schatten".

Ist eine Graue Maus weiß oder Schwarz?
Fluor



Anmeldungsdatum: 21.11.2004
Beiträge: 615

BeitragVerfasst am: 27. Apr 2005 18:47    Titel: Antworten mit Zitat

Ein weiteres Problem beim Dipolcharakter ist auch Symmetrie, nicht symmetrische Alkine haben ein Dipolmoment und Symmetrische nicht, die sind nur ziemlich polar für Kohlenwasserstoffe.
weißnet
Gast





BeitragVerfasst am: 08. Okt 2005 12:51    Titel: ... Antworten mit Zitat

ich hab jetzt mal ne Frage, was is des hier eigentlich für ne Seite, bin hier hergekommen, weil wir in Chemie nochmal die ganzen Theman wiederholen und wir jetzt Elektronenpaarbindungen und so weiter erklären müssen!!!?!

aber lohnt es sich die ganzen Beiträge von euch durch zu lesen?!
EtOH



Anmeldungsdatum: 22.10.2004
Beiträge: 3367
Wohnort: leverkusen/köln

BeitragVerfasst am: 08. Okt 2005 18:35    Titel: Antworten mit Zitat

das ist im prinzip eine erklär-seite... teilweise kann es dir vielleicht helfen, ein paar beiträge aus diesem forum zu lesen (kannst dafür die board-suche benutzen)... teilweise aber vielleicht auch nicht... die fragen sind ja individuell hier gestellt, und die antworten fallen dementsprechend manchmal auch speziell aus...
im prinzip ist dieses forum als ergänzung und zur unterstützung gedacht, wenn du stoff aus dem unterricht oder aus dem lehrbuch mal nicht verstehst oder mit ner erklärung oder hausaufgabe probleme hast... dann kannste ne konkrete frage stellen, vielleicht schon ne ahnung oder nen lösungsweg posten, den wir dann überprüfen und ggfs. korrigieren können...

_________________
Zwei Dinge sind unendlich. Das Universum und die menschliche Dummheit; nur beim Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher!(Albert Einstein)
kaffrider
Gast





BeitragVerfasst am: 19. Okt 2005 15:59    Titel: Antworten mit Zitat

also, ich schreib darüber morgen einen test, wenns geht bitte eine schnelle antwort ^^

d.h. dass CH4 KEINE dipole hat, da es keine freien elektronenpaare hat, also können nur atombindungen mit mindestens einem freien elektronenpaar und einer polaren bindung dipole bilden, oder?

bitte um schnelle antwort.

thx im vorraus
kaffrider
Cyrion



Anmeldungsdatum: 10.11.2004
Beiträge: 4719
Wohnort: Kölle

BeitragVerfasst am: 20. Okt 2005 10:39    Titel: Antworten mit Zitat

Es können nur polare Bindungen Dipole bilden.

Und auch nur dann, wenn sich die Dipole gegenseitig nicht aufheben, wie es z.B. bei CO2 oder CCl4 ist.
Lefko
Gast





BeitragVerfasst am: 23. Okt 2005 23:11    Titel: Antworten mit Zitat

Cyrion hat Folgendes geschrieben:
Und auch nur dann, wenn sich die Dipole gegenseitig nicht aufheben, wie es z.B. bei CO2 oder CCl4 ist.


In klugscheisserisch: wenn die Ladungsschwerpunkte nicht zusammenfallen Augenzwinkern
Cyrion



Anmeldungsdatum: 10.11.2004
Beiträge: 4719
Wohnort: Kölle

BeitragVerfasst am: 24. Okt 2005 09:18    Titel: Antworten mit Zitat

Genau! Aber das ist leider noch schwerer zu verstehen. So zeigt zumindest die Erfahrung.
peanut
Gast





BeitragVerfasst am: 19. Feb 2006 15:27    Titel: Antworten mit Zitat

. also , wenn ich das richtig verstanden hab, dann können sich Dipole nur aus polaren Bindungen bilden. aber was ist der unterschied zwischen der polaren bindung und einem dipol? das ist doch das gleiche , oder?

und voran kann man z.b. bei SiCl4 erkennen, dass es unpolar ist?
Ich weiß das Si Delta + und Cl Delta - ist.
aber wie kann man erkennen, dass bei der Formel die Schwerpunkte zusammenfallen?
EtOH



Anmeldungsdatum: 22.10.2004
Beiträge: 3367
Wohnort: leverkusen/köln

BeitragVerfasst am: 19. Feb 2006 17:12    Titel: Antworten mit Zitat

am geometrischen aufbau der moleküle...
_________________
Zwei Dinge sind unendlich. Das Universum und die menschliche Dummheit; nur beim Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher!(Albert Einstein)
Nixi



Anmeldungsdatum: 31.12.2006
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 03. Jan 2007 21:25    Titel: Ich brauche Hilfe!! Antworten mit Zitat

Ich muss eine gfs über die polare Atombindung, Wasserstoffbrücken u.s.w. machen kann mir da jemand helfen???
vlg
Cyrion



Anmeldungsdatum: 10.11.2004
Beiträge: 4719
Wohnort: Kölle

BeitragVerfasst am: 04. Jan 2007 10:18    Titel: Antworten mit Zitat

Fang mal an und schreib was Du weißt. Wenn Du irgend was wissen willst, schaust Du am besten mal bei Wikipedia vorbei. Wenn Du dann noch unklarheiten hast, kannst Du uns mal fragen. So hast Du einen großen Eigenanteil an Arbeit und lernst am besten.
_________________
http://www.world-of-smilies.com/wos_sonstige/Bart0.gif
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Physikalische Chemie

Verwandte Themen - die Neuesten
 Themen   Antworten   Autor   Aufrufe   Letzter Beitrag 
Keine neuen Beiträge Elektrolyse: Welche Teilchen reagieren an der Anode bzw. Kat 1 Werdemorgenverkacken 544 09. Jan 2019 14:11
Nobby Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Schmelztemperatur von Paraffin bzw. Wax senken? 9 Gast 871 24. Okt 2018 21:58
magician4 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Kaliumiodatlösung mit Glucose bzw. Fructose 2 CoLiBrI 561 04. Okt 2018 19:04
Iodat-Gast Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Laktos bzw. Glukose aus Milch trennen 0 Gast 682 02. Apr 2018 12:35
Prometheus Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Woran erkennt man weiche bzw harte Basen? 1 Yaay 6867 17. Feb 2018 12:39
Nobby Letzten Beitrag anzeigen
 

Verwandte Themen - die Größten
 Themen   Antworten   Autor   Aufrufe   Letzter Beitrag 
Keine neuen Beiträge Ionen 33 charly 16142 15. Mai 2004 18:57
fALK dELUXE Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Welche Stoffe lösen sich in Heptan bzw. Wasser 21 kingbamboo 39719 09. März 2005 16:32
kingbamboo Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Rauchfilter? 16 Gast*Herz 7790 15. Feb 2006 11:28
skatos Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Masse- bzw. Volumenberechnung 16 schoki 7024 26. Apr 2005 16:22
schoki Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Dipol oder nicht?? 14 anastaciaa 38052 14. Mai 2007 09:39
Cyrion Letzten Beitrag anzeigen
 

Verwandte Themen - die Beliebtesten
 Themen   Antworten   Autor   Aufrufe   Letzter Beitrag 
Keine neuen Beiträge Welche Stoffe lösen sich in Heptan bzw. Wasser 21 kingbamboo 39719 09. März 2005 16:32
kingbamboo Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Dipol oder nicht?? 14 anastaciaa 38052 14. Mai 2007 09:39
Cyrion Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Reaktion von Fetten bzw. Estern mit Natriumhydroxid 6 Mathespezialschüler 24636 13. Mai 2004 22:13
Mathespezialschüler Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Was ist ein Dipol 8 odisus 21714 29. Apr 2014 09:19
peterrrrr Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Dipol oder nicht? 7 Gast 20527 24. Okt 2018 15:12
Nobby Letzten Beitrag anzeigen