RegistrierenRegistrieren   LoginLogin   FAQFAQ    SuchenSuchen   
Komplexometrie/Sulfatbestimmung - Analytische Chemie
 
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Grundlagen Chemie
Autor Nachricht
Chmee94



Anmeldungsdatum: 14.12.2021
Beiträge: 11
Wohnort: Hamburg

BeitragVerfasst am: 14. Dez 2021 16:09    Titel: Komplexometrie/Sulfatbestimmung - Analytische Chemie Antworten mit Zitat

Moin. Tu mich hier in dieser Aufgabe schwer. Es werden doch nur 50ml Abwasser abgefüllt in den 250ml-Kolben wie können denn 250ml Eluat gewonnen werden?



Der Sulfatgehalt eines Abwassers wurde komplexometrisch bestimmt.
50,0 mL des Abwassers wurden in einem 250 mL-Messkolben aufgefüllt. Die hierbei
erhaltenene Lösung wurde anschließend durch einen Kationenaustauscher gegeben und 250 ml
Eluat erhalten. 100 mL des Eluats wurden mit 40,0 mL Bariumchloridlösung (c(BaCl2) = 0,01
mol*L-1; t = 1,063) versetzt, wobei das Sulfat als Bariumsulfat ausfiel.
KL = c(Ba2+)*c(SO4
2-)= 1,5*10-9 mol2
*L-2
Die überschüssigen Barium-Ionen wurden mit Ethylendiamintetraessigsäure-Lösung
(c(EDTA) = 0,01 mol*L-1; t = 1,000) zurücktitriert. Der Verbrauch betrug 8,3 mL.
a) Berechnen Sie die Massenkonzentration β( Sulfat) im Abwasser. [/u]
AC-Gast
Gast





BeitragVerfasst am: 14. Dez 2021 16:27    Titel: 250ml Antworten mit Zitat

Zitat:
50,0 mL des Abwassers wurden in einem 250 mL-Messkolben aufgefüllt.


Die 50 ml Probe wurde auf ein Volumen von 250ml aufgefüllt.
Über den Kationentauscher hat man kein Volumen eingebüßt,also weiter 250 ml der "verdünnten" Probe.
Davon wird ein Aliquot von 100 ml titriert.
Das Auffüllen ist wichtig bei der späteren Gehaltsbestimmung,da es ein Verdünnungsfaktor ist.

AC-Gast.
Nobby
Administrator


Anmeldungsdatum: 20.10.2014
Beiträge: 5406
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 14. Dez 2021 16:27    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
50,0 mL des Abwassers wurden in einem 250 mL-Messkolben aufgefüllt.


Es ist der im Vorteil der Lesen kann. Es wurden 50 ml aufgefüllt nicht abgefüllt. Das heisst 50 ml Abwasser wurden verdünnt, so dass bis zur Marke 250 ml vorliegen. Mit anderen Worten es wurden 200 ml DI Wasser noch zugegeben.
Chmee94



Anmeldungsdatum: 14.12.2021
Beiträge: 11
Wohnort: Hamburg

BeitragVerfasst am: 14. Dez 2021 16:52    Titel: Antworten mit Zitat

Aufgefüllt, verstehe. Sehe ich das richtig, dass die Konzentration des gewonnenen Bariumsulfats in diesem Fall der des Bariumchlorids entspricht?
Nobby
Administrator


Anmeldungsdatum: 20.10.2014
Beiträge: 5406
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 14. Dez 2021 17:03    Titel: Antworten mit Zitat

Nein, das Barium reagiert über das Löslichkeitsprodukt mit dem Sulfat. Ein Teil fällt als BaSO4 aus ein Teil bleibt in Lösung. Überschüssiges Barium wird komplexometrisch bestimmt.

Also aus der Komplexbestimmung das noch gelöste Barium bestimmen. Aus der eingesetzten Menge kann man die Menge herleiten die als Sulfat ausgefallen ist.


Zuletzt bearbeitet von Nobby am 14. Dez 2021 17:08, insgesamt einmal bearbeitet
AC-Gast
Gast





BeitragVerfasst am: 14. Dez 2021 17:08    Titel: BaSO4 Antworten mit Zitat

Chmee94 hat Folgendes geschrieben:
Aufgefüllt, verstehe. Sehe ich das richtig, dass die Konzentration des gewonnenen Bariumsulfats in diesem Fall der des Bariumchlorids entspricht?


Das hört sich mßverständlich an.
Du hast von deiner verdünnten Probe,bzw. dem Eluat ein bestimmtes Volumen entnommen(Aufgabe des Ionentauschers hier nicht näher erklärt).
Das Aliquot von 100 ml wird mit einem Überscuß an BaCl versetzt.
Aus Volumen V und der Konzentration c ergibt sich die Stoffmenge n an BaCl2
(die auch gleich n(Ba2+ ist).
Damit wird sämtliches Sulfat als BaSO4 gefällt.Aus der Stöchiometrie des Salze ist zu ersehen,daß ein Mol Ba2+ einem Mol Sulfat entspricht.
Der verbleibende Überschuß an Ba2+ wird komplexometrisch bestimmt.
Das ergibt die Stoffmenge an Ba2+,die nicht verbraucht wurden,die Differenz
aus eingesetzter Stoffmenge und der nicht verbrauchten Stoffmenge eribt die Stoffmenge an Ba2+,bzw. Sulfat(s.o),die in den 100 ml Aliquot enthalten waren.
Diese Stoffmenge n(SO4) mußt du mit 2,5 multiplizieren,um die Gesamtmenge an Sulfat zu berechnen,die in den 250 ml Eluat waren.
Für die Stoffmengenkonzentration c(Sulfat) in den 50 ml Probe muß der Wert ebenfalls mal 5 genommen werden(es wurde vorher um den Faktor 5 verdünnt).
Für die Umrechnung der Stoffmengenkonzentration in Massenkonzentration benötigst du die molare Masse von Sulfat.

AC-Gast.
Chmee94



Anmeldungsdatum: 14.12.2021
Beiträge: 11
Wohnort: Hamburg

BeitragVerfasst am: 15. Dez 2021 12:35    Titel: Antworten mit Zitat

Ich verstehe diesen Satz nicht:

Zitat:
Aus Volumen V und der Konzentration c ergibt sich die Stoffmenge n an BaCl2
(die auch gleich n(Ba2+ ist).


Das Bariumchlorid ist doch in gelöster Form vorhanden. Also liegt es ionisiert im Lösungsmittel vor. Wie kann die Stoffmenge des Bariumchlorids äquivalent zur Stoffmenge der Ba2+ Ionen sein? Müsste man nicht die einzelnen Stoffmengen der Barium und Chorid-Ionen berechnen?

Zitat:
Der verbleibende Überschuß an Ba2+ wird komplexometrisch bestimmt.


Und wie wird diese verbleibende Überschuss Ba+ bestimmt? Oder ist das für diese Aufgabe garnicht relevant? Egal, mich würde es trotzdem interessieren. Vielen Dank schonmal. Soweit ich das verstanden habe, kann man also aus einem Aliquot (Teilprobe) in einem System auf die Gesamtstoffmenge schließen, indem man die Stoffmenge der untersuchten Substanz um den jeweiligen Faktor multipliziert
AC-Gast
Gast





BeitragVerfasst am: 15. Dez 2021 12:56    Titel: BaCl2 Antworten mit Zitat

Es gilt n=c*V ,damit hast du die Stoffmenge n aus bekanntem c und V.
n(BaCl2) ist gleich n(Ba),da im Salz Bariumchlorid pro Mol Salz ein Mol Bariumionen enthalten sind.Die dazu in Lösung noch vorhandenen 2 Mol Chloridionen sind hier nicht relevant.
Der verbleibende Überschuß an Bariumionen wird komplexometrisch bestimmt.
Dafür benötigst du die Komplexionsreaktionsgleichung von EDTA mit Ba2+.
dann kannst du aus Konzentration c der EDTA.Lösung und Verbrauch V in ml die Stoffmenge n an EDTA berechnen,die dem verbleibenden Überschuß an Ba entspricht(EDTA bildet stets 1:1-Komplexe mit zwei- und höherwertigen Kationen.

AC-Gast.
Chmee94



Anmeldungsdatum: 14.12.2021
Beiträge: 11
Wohnort: Hamburg

BeitragVerfasst am: 18. Dez 2021 11:49    Titel: Antworten mit Zitat

Wofür steht das t in

(c(EDTA) = 0,01 mol*L-1; t = 1,000)

bzw.

(c(BaCl2) = 0,01 mol*L-1; t = 1,063)
AC-Gast
Gast





BeitragVerfasst am: 18. Dez 2021 12:07    Titel: Titer Antworten mit Zitat

Es handelt sich um den Titer:"Der Titer t ist ein Faktor, der die Abweichung der tatsächlichen Konzentration cist von der gewünschten Konzentration csoll einer Maßlösung angibt: ".
Mit t=1,00 entspricht die angegeben Konzentration der realen.
Näheres bei wikpedia o.ä. nachlesen.

AC-Gast.[/quote]
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Grundlagen Chemie

Verwandte Themen - die Neuesten
 Themen   Antworten   Autor   Aufrufe   Letzter Beitrag 
Keine neuen Beiträge Destillation-Set für Chemie Einsteiger 12 supereeg 1196 03. Nov 2022 11:06
Nobby Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Nobelpreis Chemie 2022 5 Nobby 405 06. Okt 2022 09:05
chemiewolf Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Hydroxidionenkonzentration berechnen qualitative Chemie 3 Gast 701 23. Sep 2022 22:25
Bliblablup Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Wie viel verdient ein Chemie Laborleiter bei Bayer oder BSAF 2 Gast 648 11. Jul 2022 10:09
chemiewolf Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge elemente chemie lösungen kaufen 2 altrua987 722 25. Jun 2022 16:06
OC-Gast Letzten Beitrag anzeigen
 

Verwandte Themen - die Größten
 Themen   Antworten   Autor   Aufrufe   Letzter Beitrag 
Keine neuen Beiträge Was habt ihr mit Chemie zu tun? 128 Lara 63397 29. Jan 2019 12:10
Qwertzus Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Physikalische Chemie 51 Hansifg 16483 02. Aug 2013 15:49
ka Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Komplexometrie 30 fragenstellen123 1833 25. Apr 2021 18:13
fragenstellen123 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Forum chemie online de 30 pleindespoir 6373 01. Dez 2020 20:54
magician4 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Nachweis von C in Ethanol 27 Mr.Burns 27730 07. Jan 2005 13:48
Gast Letzten Beitrag anzeigen
 

Verwandte Themen - die Beliebtesten
 Themen   Antworten   Autor   Aufrufe   Letzter Beitrag 
Keine neuen Beiträge Was habt ihr mit Chemie zu tun? 128 Lara 63397 29. Jan 2019 12:10
Qwertzus Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Reaktionen und Reaktionstypen der organischen Chemie (Übung) 1 Starless 61375 25. Apr 2012 04:45
magician4 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Berechnung des Massenverhältnis 4 simpLy 46944 09. Mai 2010 14:10
magician4 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Beispiele für chemische Reaktionen 8 Katarina 46282 08. Nov 2011 18:18
SaPass Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge konz. Schwefelsäure + Natronlauge -> hygroskopische Wirku 10 para 43633 12. Sep 2005 21:39
Cyrion Letzten Beitrag anzeigen