Autor Nachricht
OC-Gast
BeitragVerfasst am: 12. Jun 2020 12:14    Titel: Luminol

Wenn du nur noch etwas im Synthese-Unterthema benötigst,könntest du auf alternative Synthesen verweisen,wo z.B. ein 3-Nitrophthalsäuremonoester in einer Eintopfsynthes direkt zum Luminol umgesetzt wird.Dabei reagiert Hydrazin als Nucleophil(->Bildung des Phthalhydrazids),aber auch als Reduktionsmittel(Reduktion der NO2-Gruppe durch Hydrazin).
Letzeres ist Thema von Curtius/Semper gewesen.
Ansonsten könntest du noch darauf verweisen,daß man festgestellt hat,
daß mit Luminol "vorbehandelte" Blutspuren auch danach noch für DNS-Analysen verwendet werden können.
Das gilt für PCR- wie für RFLP-Analysen.
Ein wichtiger Aspekt heutzutage für die forensische Untersuchung,da so nicht nur Blutspuren gefunden werden,sondern diese auch analysiert werden können.

OC-Gast.
Miro4
BeitragVerfasst am: 12. Jun 2020 11:39    Titel:

Danke OC-Gast du bist echt ein Retter smile
Die Ausarbeitung soll min. 3 bis max. 5 Seiten Inhalt umfassen.
Mir fehlt noch ein kleines Stück und dann wäre ich mit der 3. Seite fertig
OC-Gast
BeitragVerfasst am: 12. Jun 2020 11:32    Titel: Dithionite

Nachtrag:bei der Reduktion mit Dithionit wird dieses meist im Überschuß eingesetzt,man erhält dabei Sulfit,bzw. Hydrogensulfit.

OC-Gast.
OC-Gast
BeitragVerfasst am: 12. Jun 2020 11:27    Titel: Dithionite

Du arbeitest dort mit einer wäßrigen Dithionit-Lösung,die benötigten "H+" stammen bei solchen Reaktionen vom Wasser.
MMn benötigst du den genauen Mechanismus der Dithionit-Reduktion nicht,da er recht komplex ist,über mehrere Reduktionsstufen und für deine Zuhörerschaft mit Sicherheit auf die Schnelle nicht verarbeitet wird.
Allgemein bei Vorträgen immer überlegen,was soll bei dem Vortrag für den Zuhörer ankommen/bei ihm hängen bleiben.Man sollte dort nicht versuchen,
jedes Detail unterzubringen,darf aber für eventuele Rückfragen ein bisserl mehr an Infos in der Hinterhand halten.
Dithionit ist ein ausreichnd kräftiges Reduktionsmittel,um aromatische Nitrogruppen bis zur amino-Gruppe zu reduzieren.
Eine Zwischenstufe wären die Hydroxylamine.
Es gibt Varinaten,wo unter PTC-Bedingungen und Zusatz eines Elektronentransferkatalysators(ETC),wie Octylviologen,gearbeitet wird.
Für den Vortrag sollte das einfache Syntheseschema reichen,da du ja noch andere Unterthemen zu vermitteln hast.
Wie lang soll eigentlich der Vortrag/die Ausarbeitung sein?

OC-Gast.
Miro4
BeitragVerfasst am: 11. Jun 2020 21:53    Titel: Die Synthese von Luminol

Meine Frage:
Hallo Leute,

und zwar verstehe ich den letzten Teil der Synthese von Luminol nicht. Ich weiß, dass ein H+ frei wird und dass man für Reduktion Natriumdithionit benutzt aber ich verstehe nicht wie man von NO2 auf NH2 kommt. Woher kommen die zwei H genau? Kann mir jemand dabei weiter helfen und mir alles Schritt für Schritt erklären?





Meine Ideen:
Ich glaube, dass einer der zwei H ist der H, der sich am Anfang abgespalten hat und die zwei Os binden sich dann am S2O4 und es ergibt sich S2O4^2- oder ?

Danke schon mal im Vorraus

Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group